Was verdient man als Au Pair in Australien?

Hallöchen!

img_3838

Heute wollte ich mal über Verdienst als Au Pair schreiben. Und da gibt es gerade in Australien mehrere Möglichkeiten.

Das typische Au Pair lebt mit der Gastfamilie zusammen. Das heißt man zahlt keine Miete, wird voll verpflegt und bekommt ein Taschengeld. In Australien ist das Taschengeld nicht festgelegt. In Amerika zum Beispiel bekommt jedes Au Pair 195,75 $. In Australien kann das allerdings variieren.

Das typische Taschengeld in Australien liegt bei ungefähr 200$. Klar, manche kriegen mehr und manche eben weniger, aber das ist so der Durchschnitt.

Ich habe 40 Stunden für meine Gastfamilie gearbeitet und habe dafür 240$ Taschengeld bekommen. Das is nicht besonders viel, aber ich habe noch für andere Familien gearbeitet und mir so noch Geld dazuverdient.

Wenn ihr nicht mit einer Familie zusammenlebt könnte ihr euch pro Stunde bezahlen lassen und das lohnt sich. Je nach Erfahrung und Anzahl der Kinder könnt ihr euch ruhig zwischen 15$ und 25$ pro Stunde zahlen lassen. Die meisten Familien sind bereit das zu zahlen und für weniger würde ich in Australien auch nicht arbeiten.

Wenn ich nochmal die Chance hätte, würde ich weniger für meine Gastfamilie arbeiten und versuchen etwas mehr “live out“ zu machen. Wenn es euch darum geht auch Geld zu verdienen und vielleicht zur Seite zu legen zum Reisen (oder was auch immer), würde ich ganz wenig “live in“ und viel “live out“ zu arbeiten. Einfach weil ihr so voll verpflegt seid und einen Unterkunft habt, aber auf der anderen Seite mehr Geld verdient als in der Gastfamilie.

Aber behaltet trotz allem im Hinterkopf, dass ihr kein Au Pair werdet um viel Geld zu verdienen. Eure Freude am Leben mit der Gastfamilie/ den Kindern sollte im Vordergrund stehen.

Trotzdem ist das Geld natürlich ein wichtiges Thema und ich hoffe dem ein oder anderen damit geholfen zu haben.

Bis bald!

Anna ❤

 

Wie ist das Leben als Au Pair?

Hey ihr Lieben!

img_3839

Gang ganz oft wurde ich gefragt, wie es ist als Au Pair zu arbeiten und ja, das habe ich mich vor einem Jahr auch gefragt. Leider muss ich sagen, dass ich ganz falsche Vorstellungen davon hatte.

Was habe ich mir vorgestellt? Ich dachte ich lebe in einer perfekten Familie, muss ab und zu mal ein wenig babysitten und habe ganz viel Spaß mit dem Baby und dafür bekomme ich dann sogar noch Geld. Und verdammt, ich lag echt falsch.

Ich habe in meiner Gastfamilie 40 Stunden pro Woche gearbeitet, weil ich mit meinem Taschengeld allerdings überhaupt nicht ausgekommen bin, hatte ich noch andere Jobs, sodass ich dann auch oft 70 Stunden mit Sicherheit, ab und an auch mehr gearbeitet habe.

Und auch die Arbeit mit Kindern ist nicht ohne. Klar hatte ich Erfahrung mit Kindern, aber es ist dann doch etwas anderes wenn man plötzlich an 4 Tagen in der Woche ein kleines Baby hat. So süß dieses Baby auch sein mag, es kann trotzdem verdammt anstrengend sein!

Und nein, Gastfamilien sind auch nicht perfekt! In meiner Gastfamilie ist verdammt viel passiert und ja, es belastet einen doch irgendwie! Und gerade wenn in der Gastfamilie mal etwas nicht stimmt  bekommt man auch schnell Heimweh und glaubt mir, da müsst ihr dann alleine durch.

Und oft wird auch vergessen, wie hart die Arbeit mit Kindern sein kann. Es kann verdammt anstrengend und nervenaufreibend sein. Ihr habt keine Ahnung, wie oft ich abends hundemüde ins Bett gefallen bin. Stellt euch darauf ein, dass ihr echt erschöpft sein werdet.

Das hört sich alles sehr negativ an, aber so ist es auch nicht ganz. Es ist nicht immer einfach, aber wenn ihr gerne mit Kindern arbeitet werdet ihr auch sehr viele schöne Momente haben. Trotzdem denke ich, dass oft unterschätzt wird, was man als Au Pair eigentlich leisten muss.

Meine Intention war es nicht die Lust auf das Abenteuer Au Pair zu verderben, aber ich finde das muss man sich echt verdammt gut überlegen.

Ich hoffe dieser Beitrag hilft dem ein oder anderen.

Bis bald!

Anna ❤

Meine Erfahrung als Au Pair in Australien

Hallöchen!

Wow, ich bin jetzt schon wieder einen Monat zu Hause, habe angefangen zu arbeiten und realisiere, dass meine Zeit als Au Pair nun offiziell vorbei ist.

Processed with VSCO with s3 preset
Processed with VSCO with s3 preset

Immer wenn ich mich mit meinen Freunden oder meiner Familie über das letzte halbe Jahr unterhalte muss ich sehr ähnliche Fragen beantworten. Am Anfang habe ich das auch sehr gerne getan, aber langsam bin ich es leid. Ich erzähle die gleichen 5 Geschichten immer und immer wieder und deswegen dachte ich, ich fange an diesen Blog zu schreiben.

Ich schätze alles hat im Juni 2016 angefangen. Die Zeit nach der Schule hat mir Angst eingejagt und ich wusste nicht, was ich machen möchte. Dann habe ich überlegt, ob ich nicht vielleicht ins Ausland möchte und bin alle Optionen dies zu tun durchgegangen. Letztendlich habe ich mich dann für die Option des Au Pairs entschieden und habe angefangen mich nach Familien umzuschauen.

Als ich nach Familien gesucht habe, hatte ich absolut keine Ahnung wonach ich eigentlich suche. Letztendlich habe ich mich für 2 Familien entscheiden. Ein Paar mit Kind in Perth (dieser Familie habe ich sehr kurzfristig abgesagt) und eine Familie mit 3 Kindern (die Familie hat mir sehr kurzfristig abgesagt).

Ich war ohne Agentur unterwegs und letztendlich war deswegen nichts wie geplant. Relativ spontan habe ich dann allerdings eine andere Familie mit 3 Kindern in Melbourne gefunden und eine Familie mit 2 Kindern in Perth. Und ich bin verdammt froh, dass ich in diesen Familien gelandet bin. In Melbourne war ich nur ein paar Wochen und in Perth war ich dann drei Monate.

So, jetzt habe ich einigermaßen erklärt wieso ich wo gelandet bin. Ich werde bald noch mehr über das Leben als Au Pair schreiben und hoffe, dass ich damit noch ein paar Fragen beantworten/abdecken kann.

Bis bald!

Anna ❤